Biografie

Der Tenor Jeffrey Lloyd-Roberts wurde in Wales geboren und studierte Musik an der Lancaster University sowie Gesang am Royal Northern College of Music bei Barbara Robotham. Noch im Studium gewann er Preise der Wolfson Foundation, dem Countess of Munster Musical Trust und der Peter Moores Foundation. Er zählt zu den führenden britischen Tenören.

Lloyd-Roberts‘ breites Konzertrepertoire umfasst die meisten großen Oratorien und Chorwerke und reicht von Bach bis Birtwistle. Unter anderem sang er Martinůs ›Epic of Gilgamesh‹, Korngolds ›Der Ring des Polykraten‹, Brittens ›War Requiem‹, Berlioz‘ ›Te Deum‹, Beethovens ›Symphonie Nr. 9‹, Mahlers ›Das Lied von der Erde‹, Elgars ›The Dream of Gerontius‹ und Birtwistles ›The Last Supper‹. Regelmäßig tritt er bei den BBC Proms auf, zuletzt in er der britischen Erstaufführung von Birtwistles ›Angel Fighter‹ und mit Schönbergs ›Gurreliedern‹ mit dem BBC Symphony Orchestra.

Regelmäßig steht der britische Tenor auf renommierten britischen Opernbühnen wie der Welsh International Opera, Opera Holland Park, Opera North, London Lyric Opera, Birmingham Opera Company, Scottish Opera und Grange Park Opera. Er begeisterte u.a. mit Max in Carl Maria von Webers ›Freischütz‹, Don José in Bizets ›Carmen‹, Florestan in ›Fidelio‹ von Beethoven, Herodes in Strauss‘ ›Salome‹, der Prinz in Dvořáks ›Rusalka‹ oder auch Rodolfo in ›La bohéme‹ von Puccini.

Zu den jüngsten Höhepunkten gehören Auftritte als Arthur in Birtwistles ›Gawain‹ beim Salzburg Festival und als konzertante Aufführung mit dem BBC Symphony Orchestra, eine Tournee mit Brittens ›Billy Budd‹ durch die USA gemeinsam mit Glyndebourne on tour, Aigisthos in Strauss‘ ›Elektra‹ konzertant mit dem Bournemouth Symphony Orchestra sowie Auftritte beim Glyndebourne Festival, in Covent Garden, im Music Theatre Wales und in der Garsington Opera.

April 2022

Konzerte mit Jeffrey Lloyd-Roberts

Öffne Popup