70 Jahre DSO

An dieser Stelle finden Sie in Kürze ausführliche Informationen zu Geschichte des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin. Bis dahin – 70 Jahre DSO auf einen Blick:

15.11.1946   Gründung des RIAS-Symphonie-Orchesters durch den Rundfunk im amerikanischen Sektor
07.11.1947   Erstes öffentliches Konzert im Titania-Palast Berlin-Steglitz unter Walter Sieber (siehe Bild oben)
1948 – 1963   Ferenc Fricsay
Erster Chefdirigent. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen. Begründet die Tradition des Orchesters als Spitzenklangkörper für zeitgenössische Musik
Sept. 1949   Erste Schallplattenaufnahme: Yehudi Menuhin spielt Tschaikowskys Violinkonzert
1956   Neuer Name: Radio-Symphonie-Orchester Berlin (RSO)
1964 – 1975   Lorin Maazel
Schwerpunkt auf der »romantischen Rarität«. Bach-Interpretationen. Treibende Kraft der Mahler-Renaissance
1971   ›Kritikerpreis für Musik‹ für den bedeutenden Einsatz auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik
Januar 1973   Große Asien-Tournee mit Lorin Maazel
1982 – 1989   Riccardo Chailly
Bedeutende Bruckner- und Mahler-Interpretationen. Einleitung der Zemlinskyund Schreker-Renaissance. Etliche Schallplattenpreise. Große USA-Tournee
1989 – 1999   Vladimir Ashkenazy
Universalkünstler. Vielseitige Programmgestaltung. Einsatz für vergessene Komponisten. Tourneen nach Russland, Asien und in die USA
1993   Neuer Name: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (DSO)
1996   Konzert zum 50. Orchesterbestehen mit Mahlers Achter
2000 – 2006   Kent Nagano
Ungewöhnliche Kombinationen romantischer und zeitgenössischer Programme. Operngastspiele in Salzburg, Baden-Baden und Paris
2007 – 2010   Ingo Metzmacher
Vielschichtige Themenreihen (›Von deutscher Seele‹, ›Aufbruch 1909‹, ›Versuchung‹). Erschließt u. a. mit den Casual Concerts neues Publikum
2011   Grammy Award für die Einspielung von Kaija Saariahos Oper ›L’amour de loin‹ unter Kent Nagano
2012 – 2016   Tugan Sokhiev
Schwerpunkt auf selten gespieltes Repertoire aus Russland und Frankreich. Festigt den Ruf des DSO als internationaler Spitzenklangkörper
2017 –   Robin Ticciati
Erstes Konzert als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des DSO am 24. September 2017