Biografie

Der britische Cellist Steven Isserlis ist international als vielseitiger Solist, Kammermusiker, Pädagoge, Autor und Rundfunksprecher bekannt. Er tritt mit führenden Orchestern und Dirigenten auf und gibt Liederabende in den wichtigsten Musikzentren. Als Kammermusiker hat er Konzertreihen für viele renommierte Veranstaltungsorte kuratiert, darunter die Londoner Wigmore Hall, das 92nd Street Y in New York und die Salzburger Festspiele. Seit 1997 ist er künstlerischer Leiter des Internationalen Musikerseminars in Prussia Cove, Cornwall.

Beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin war Isserlis zuletzt in der Spielzeit 2014/215 mit Brittens Symphonie für Violoncello und Orchester unter Robin Ticciati zu Gast.

Isserlis hat ein starkes Interesse an historischen Aufführungen, arbeitet mit vielen Orchestern mit historischen Instrumenten zusammen und gibt Recitals mit Cembalo und Hammerklavier. Er widmet sich intensiv der zeitgenössischen Musik und hat viele neue Werke uraufgeführt, darunter ›The Protecting Veil‹ von Sir John Tavener, die ›Lieux retrouvés‹ von Thomas Adès, drei Werke für Solocello von György Kurtág sowie Stücke von Heinz Holliger und Jörg Widmann.

Zu Steven Isserlis‘ umfangreicher Diskografie gehören die kompletten Solocellosuiten von Johann Sebastian Bach, welche als Gramophone's Instrumental Album of the Year  prämiert wurden, Beethovens Gesamtwerk für Cello und Klavier, Konzerte von Carl Philipp Emanuel Bach und Haydn, die Konzerte von Elgar und Walton sowie das Doppelkonzert von Brahms mit Joshua Bell und der Academy of St Martin in the Fields.

Auch als Autor ist der Brite aktiv: Gemeinsam mit der Komponistin Anne Dudley hat er drei musikalische Geschichten geschrieben, seine beiden bei Faber & Faber erschienenen Kinderbücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Sein jüngstes Buch für Faber über die Bach-Suiten erschien 2021. Er moderierte zahlreiche Sendungen für den Rundfunk und hat zwei Wort- und Musikabende über Robert Schumann bzw. Marcel Proust konzipiert und präsentiert.

Isserlis wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter ein CBE in Anerkennung seiner Verdienste um die Musik, der Schumann-Preis der Stadt Zwickau, der Piatigorsky-Preis und der Genius Grant der Maestro Foundation in den USA, der Glashütte-Preis der Dresdner Musikfestspiele, die Goldmedaille des armenischen Kulturministeriums und die Wigmore Medal.

Steven Isserlis spielt die Stradivari ›Marquis de Corberon‹ von 1726, eine Leihgabe der Royal Academy of Music.

April 2022

Konzerte mit Steven Isserlis

Öffne Popup