Biografie

Thomas Zehetmair genießt nicht nur als Violinist, sondern auch als Dirigent und Kammermusiker weltweit großes Ansehen. Seit der Saison 2016 | 2017 ist er Chefdirigent des Musikkollegiums Winterthur.

Als Chefdirigent leitete der gebürtige Salzburger von 2002 bis 2014 die Royal Northern Sinfonia und ist dem Orchester weiterhin als Ehrendirigent verbunden. Die erfolgreiche Zusammenarbeit ist durch eine Reihe von Einspielungen dokumentiert. Auch bei anderen international führenden Orchestern ist Thomas Zehetmair als Solist und Dirigent ein gern gesehener Gast. Beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin war der Musiker zuletzt im April 2015 mit Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert zu Gast. Er ist Artistic Partner beim Saint Paul Chamber Orchestra und pflegt eine enge Zusammenarbeit mit dem Stavanger Symphony Orchestra. Außerdem ist er Gründungsmitglied des Zehetmair Quartetts, mit dem er 2014 für dessen herausragende musikalisch Leistungen von der Stadt Hanau mit dem Paul-Hindemith-Preis ausgezeichnet wurde.

Der Geiger hat den größten Teil des Repertoires für sein Instrument eingespielt; zahlreiche seiner Veröffentlichungen sind vielfach ausgezeichnet. Zu diesen Aufnahmen gehören u. a. Bernd Alois Zimmermanns Violinkonzert mit dem WDR Sinfonieorchester unter Heinz Holliger, das 2009 den Diapason d’Or erhielt. Gefeiert wurde die virtuose Einspielung der 24 Paganini-Capricen wie auch das Violinkonzert von Edward Elgar mit dem Hallé Orchestra Manchester unter Mark Elder – ausgezeichnet mit dem Gramophone Award 2010. Als Referenzaufnahme gelten Mozarts Violinkonzerte, die Thomas Zehetmair mit dem Orchestra of the Eighteenth Century unter Frans Brüggen aufgenommen hat. Als jüngste Einspielung veröffentlichte der Geiger gemeinsam mit dem Orchestre de chambre de Paris ein Album mit Werken von Robert Schumann.

Thomas Zehetmair ist Ehrendoktor der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und der Newcastle University.