Biografie

Als Sohn polnischer Eltern in Kanada geboren, machte Jan Lisiecki mit Chopins Klavierkonzerten international auf sich aufmerksam, die er zusammen mit Sinfonia Varsovia unter Howard Shelley spielte und die 2010 vom Chopin-Institut in Warschau als Konzertmitschnitte veröffentlicht worden sind. Diese Aufnahme erhielt u. a. den ›Diapason Découverte‹ und ermöglichte ein Jahr später für den gerade erst 15-Jährigen einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon. Seitdem sind Aufnahmen von Mozart-Klavierkonzerten, Chopin-Etüden und Kompositionen für Klavier und Orchester von Robert Schumann erschienen.

Jan Lisiecki spielte bereits unter der Leitung renommierter Dirigenten wie Claudio Abbado, Yannick Nézet-Séguin, Daniel Harding, Sir Antonio Pappano und Pinchas Zukerman mit den weltweit namhaften Orchestern wie dem Orchestra Mozart, New York Philharmonic, BBC Symphony, Philadelphia, Cleveland und San Francisco Symphony Orchestra, dem Orchester der Mailänder Scala und der Tonhalle Zürich sowie dem NHK Symphony in Tokyo. Beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin war der junge Pianist zuletzt im Juni 2015 mit Chopins Erstem Klavierkonzert zu Gast. Konzerte und Rezitals führten ihn zudem in die Wigmore Hall, Avery Fisher Hall, Carnegie Hall, Suntory Hall, Salle Pleyel, zum Kennedy, Lincoln und Barbican Centre, ins Konzerthaus Wien und zu den BBC Proms. In der vergangenen Saison ging Jan Lisiecki mit dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski auf Tournee und spielt beim Eröffnungskonzert der Hamburger Elbphilharmonie.

Jan Lisiecki wurde als Anerkennung für sein poetisches und reifes Spiel mit zahlreichen, prestigeträchtigen Preisen ausgezeichnet. 2013 erhielt er den Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals, 2011 wurde er als ›Jeune Soliste‹ der Radios Francophones geehrt und gehörte 2010 zu den ›Révélations Radio-Canada‹. 2012 wurde er zum UNICEF-Botschafter von Kanada ernannt, nachdem er bereits seit 2008 nationaler Jugendbotschafter war.