Seit 2015 coachen DSO-Mitglieder Schulorchester und geben Kammermusikunterricht an Schulen in und um Berlin, u. a. am Heinz-Berggruen-Gymnasium, am Canisius-Kolleg und an der Droste-Hülshoff-Schule sowie am Collegium Musicum der FU und TU Berlin. Sie bieten einen spannenden Einblick in die professionelle Probenarbeit und ermöglichen den jungen Musikerinnen und Musikern einen intensiven künstlerischen Austausch.

Die Musikerinnen und Musiker sind Partnerschaften mit Berliner Schulen eingegangen und betreuen Kammermusikensembles aus Schülern aller Altersgruppen. »Mit den normalen Ressourcen einer Schule ist das selten möglich«, erzählt der Oboist Martin Kögel, der gemeinsam mit seiner Geigen-Kollegin Eva Schönweiß das Projekt ins Leben gerufen hat. »An dieser Stelle springen wir ein, bringen Zeit und Expertise mit. Das ist nicht Education mit Event-Charakter, sondern ein regelmäßiges Arbeiten, das fest ins Schulleben eingebunden ist. Die Schüler können  ihre eigenen Fähigkeiten anwenden und erleben dabei, dass Musik gerade dann Spaß macht, wenn man sie gemeinsam mit anderen ausübt.«

Kontinuität ist den Mentoren wichtig. Auch im dritten Jahr sind nicht nur neue Ensembles entstanden, auch bestehende werden weiter unterstützt, wie Eva Schönweiß berichtet. Ob Klarinettentrio, Streichquartett oder  Bläserquintett – die Besetzungen sind so vielfältig wie die Beteiligten. Das gefällt nicht nur den Schülern: »Uns  Musikern macht die Arbeit unglaublich viel Spaß«, erklärt Schönweiß die rege Beteiligung ihrer Orchesterkollegen,  die auch mal selbst mitspielen, wenn ein Instrument fehlt. Die Ergebnisse der zweiten Projektrunde können sich hören lassen – bei einem gemeinsamen Abschlusskonzert mit Kammerensembles der beteiligten Schulen am 25. Februar um 15 Uhr im Heimathafen Neukölln, das ein weiteres Mal durch die finanzielle Hilfe des Förderkreises realisiert werden kann.

Abschlusskonzert 2017 | 2018