Programm

Claude Debussy
›Prélude à l'après-midi d'un faune‹

Lera Auerbach
Violinkonzert Nr. 4 ›NYx: Fractured Dreams‹ (Deutsche Erstaufführung)

Anton Bruckner
Symphonie Nr. 7 E-Dur

Mitwirkende

Robin Ticciati

  • Leonidas Kavakos Violine

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Zum Konzert

Gerade einmal zehn Jahre trennen die Uraufführung von Anton Bruckners Siebter Symphonie (1884) und der von Claude Debussys ›Prélude à l’après-midi d’un faune‹ (1894). Trotz dieser historischen Nähe liegt zwischen beiden Werken große ästhetische Distanz – ein Höhepunkt spätromantischer Symphonik trifft in diesem Konzert auf ein Stück, das in den Augen Pierre Boulez’ den Wendepunkt zur Moderne markiert. Den Weg von Debussys ›Faun‹ zu Bruckners Siebter beschreitet das DSO unter Robin Ticciati über die Gegenwart – mit Lera Auerbachs Violinkonzert Nr. 4 ›NYx: Fractured Dreams‹. Für den Solopart dieser Deutschen Erstaufführung ist mit Leonidas Kavakos ein gern gesehener Gast des DSO und einer der gefragtesten Geiger unserer Zeit verantwortlich.

Mehr Info Weniger Info

Als Vorlage zu Debussys Vorspiel diente das 1876 publizierte Gedicht ›L’après-midi d’un faune‹ des französischen Symbolisten Stéphane Mallarmé. Die Vertonung vom schwelgenden Faun wollte Debussy aber nicht als Nacherzählung, sondern vielmehr als Illustration verstanden wissen. Wie sehr ihm das gelang, dokumentiert am trefflichsten ein Brief Mallarmés, der Debussy schwärmend attestierte, dass seine Musik den Text »an Sehnsucht, und an Licht, mit ihrer Feinheit, ihrer Schwermut, ihrem Reichtum« übertreffe.

Wie Debussy ließ sich auch die russischstämmige Wahl-New-Yorkerin Lera Auerbach von der Mythenwelt inspirieren. Die Nachtgöttin Nyx, Tochter des Chaos, gab Auerbachs Experiment mit musikalischen Traumfragmenten den Titel für ihr Viertes Violinkonzert aus dem Jahr 2017. »Hoffnungen«, so die Komponistin, »sind verkleidete Ängste. Die Nacht trägt vielerlei Kleider, in ihren gebrochenen Reflektionen kann man den Schimmer des Morgen erhaschen.«

Anton Bruckners Siebter Symphonie bescherte ihm im Alter von 60 Jahren endlich Triumphe und die langersehnte breite Anerkennung seiner kompositorischen Leistungen. Das gewichtige Adagio, Herzstück der Symphonie, geriet mit der Nachricht vom Tode Richard Wagners inmitten der Ausarbeitung des Satzes zur wirklichen Trauermusik »zum Andenken an den Hochseligen, heißgeliebten unsterblichen Meister«.

Cover des Programmheftes
Programmheft

zum Konzert

Download PDF
Übertragung

Dienstag, 25.09.2018 | 20.03 Uhr

Deutschlandfunk Kultur
Mo 24 Sep '18

20 Uhr
18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Philharmonie Berlin

Cover des Programmheftes
Programmheft

zum Konzert

Download PDF
Übertragung

Dienstag, 25.09.2018 | 20.03 Uhr

Deutschlandfunk Kultur

Mitwirkende

Biografie Robin Ticciati

Robin Ticciati

Dirigent

Biografie

Biografie Leonidas Kavakos

Leonidas Kavakos

Violine

Biografie

Biografie Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Orchester

Biografie

In der Umgebung