Biografie

Der junge lettische Dirigent Aivis Greters wurde vor kurzem zum Assistant Conductor von zwei wichtigen Institutionen ernannt, von der Oper Göteborg und dem Orchestre de Paris.

Für die Spielzeit 2022/23 wurden in Göteborg das jährliche Konzert ›Celebrating Culture‹ zur Saison-Eröffnung sowie Aufführungen von ›La Bohème‹ unter Greters Leitung aufs Programm gesetzt. Beim Orchestre de Paris leitete er im Frühjahr 2023 eine Woche mit Familienkonzerten, und im Juni 2023 begleitet der Dirigent das Orchester zum Festival d’Aix-en-Provence.

Greters ist tief in der Musiktradition seiner lettischen Heimat verwurzelt. In der Saison 2020/21 debütierte er im symphonischen Repertoire bei den drei großen Orchestern des Landes, dem Lettischen Nationalen Symphonieorchester, der Sinfonietta Rīga und dem Liepāja Symphony Orchestra. Im April 2022 gab er sein Debüt an der lettischen Nationaloper. Außerhalb Lettlands wurde Aivis Greters mit dem zweiten Preis des Deutschen Dirigentenpreises 2021 ausgezeichnet und dirigierte in diesem Zusammenhang das WDR Sinfonieorchester in Köln und das Gürzenich-Orchester Köln.

Greters begann seine musikalische Karriere 2018 als künstlerischer Leiter und Dirigent des lettischen Jugendchors Kamēr... Unter seiner Leitung gewann der Chor den Grand Prix des 50. Tolosa Choral Contest 2018, den Europäischen Grand Prix 2019 in Arezzo und drei Europäische Grand Prix für Chorgesang. Anfang 2021 erhielt Greters den Grand Music Award of Latvia in zwei Kategorien.

Aivis Greters besuchte Meisterkurse bei Dirigenten wie Jörg-Peter Weigle, Steven Layton, Ekhart Wycik und Alexander Polianichko. Bei der Masterclass Conductors’ Academy des Tonhalle-Orchesters Zürich unter der Leitung von Paavo Järvi erhielt der Musiker den Preis der Jury.

Greters ist Absolvent der Abteilung für Orchesterdirigieren an der Lettischen Musikakademie Jāzeps Vītols, an der er von 2013 bis 2017 außerdem Chorleitung studierte und vertiefte seine Fähigkeiten zwischen 2015 und 2016 an der Königlichen Musikhochschule Stockholm.