Biografie

Der 1984 geborene Raphaël Pichon studierte Violine und Klavier in Versailles, außerdem Alte Musik, Musiktheorie, Chor- und Orchesterleitung in Paris. Zudem trat er als Countertenor unter Dirigenten wie Jordi Savall, Gustav Leonhardt und Ton Koopman sowie Geoffroy Jourdain und Laurence Equilbeys auf.

2005 gründete Raphaël Pichon das Ensemble Pygmalion, das auf historische Aufführungspraxis spezialisiert ist und zu dem ein Orchester und ein Chor gehören. Mit dem Ensemble Pygmalion spielte er Bachs Missae Breves BWV 234 und 235 ein – eine Aufnahme, die 2008 den Diapason d’Or und den Orphée d’Or erhielt und zur Editor’s Choice der Zeitschrift Gramophone gewählt wurde.

Das Ensemble Pygmalion hat sich besonders mit den Chorwerken von Johann Sebastian Bach sowie mit Opern von Jean-Philippe Rameau einen Namen gemacht und tritt regelmäßig bei renommierten französischen Musikfestivals auf, etwa beim Festival de La Chaise-Dieu, in Beaune, Ambronay und dem Folle Journée de Nantes. Darüber hinaus gastierte Raphaël Pichon mit seinem Ensemble im Palais des Beaux-Arts in Brüssel, an der Opéra National de Bordeaux, Opéra Comique in Paris, Palau de la Música Catalana in Barcelona, an den Opern in Versailles und Rouen, beim Musikfest Bremen und bei den Hamburger Philharmonikern.

Um sich stärker auch dem Repertoire der Klassik bis in die Moderne zu widmen, gründete Raphaël Pichon den Kammerchor OTrente und später ein Orchester, das auf historisch authentisch Instrumenten Musik der Klassik und Romantik spielt.

Auch für Gastauftritte ist Raphaël Pichon zusehends gefragt und wurde ans Pult des Stavanger Symphony Orchestra, des Orchestre National de Montpellier, Orchestre symphonique et lyrique de Nancy, Orchestre de chambre de Lausanne sowie zu den Violons du Roy nach Québec, in die Philharmonie in Paris und Essen, ins Amsterdamer Muziekgebouw, nach Rio and Sao Paulo eingeladen. 2014 feierte der Dirigent sein Debüt beim Opern-Festival in Aix-en-Provence mit einem Programm aus Kantaten von Johann Sebastian Bach.