Programm

Karl Jenkins
›Stravaganza‹ – Konzert für Saxophon und Orchester (DEA – Auftragswerk des DSO)

Dmitri Schostakowitsch
Symphonie Nr. 7 C-Dur ›Leningrader‹

Mitwirkende

Giancarlo Guerrero

  • Jess Gillam – Saxophon

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Zum Konzert

Die Situation einer im Krieg belagerten Stadt, die heute wieder eine traurige Aktualität erlangt hat, bildete den Entstehungshintergrund von Dmitri Schostakowitschs Siebter Symphonie. Als die Truppen des nationalsozialistischen Deutschlands und seiner Verbündeten ab 1941 Sankt Petersburg (damals Leningrad) umzingelten, befand sich unter den Stadtbewohner:innen auch der wohl berühmteste Komponist des Landes. Die Blockade, der mehr als eine Million zivile Menschen zum Opfer fiel, dauerte vom September 1941 bis zum Januar 1944. Schostakowitsch bot mehrfach erfolglos an, als Soldat mitzukämpfen und beteiligte sich schließlich an den Löscharbeiten der zahlreich ausbrechenden Feuersbrünste. Während die Bomben fielen, arbeitete er zudem geradezu fieberhaft an seiner neuen Symphonie, für die er zum Teil auf älteres Material zurückgriff. Das Werk ist traditionell viersätzig angelegt. An die Stelle der zu erwartenden Themenverarbeitung im ersten Satz erscheint aber als sogenannte »Invasionsepisode« eine von der Trommel begleitete und sich in mehreren Wiederholungen zu furchterregender Wirkung steigernde Passage. »So […] klingt in meinen Ohren der Krieg«, erklärte der Komponist. Klänge einer trügerischen oder verlorenen Idylle, Choräle und eine am barocken Modell orientierte Trauermusik gehen der monumentalen Schlusswendung voraus. Nicht nur in der Sowjetunion wurde die Symphonie als Widerstandsgeste gegen den internationalen Faschismus interpretiert.

Mehr Info Weniger Info

Mehrfach musste das Debüt der Saxophonistin Jess Gillam beim DSO wegen der Pandemie abgesagt oder verschoben werden. Dies betraf auch die bereits für 2021 geplante Deutsche Erstaufführung von Karl Jenkins’ Saxophonkonzert ›Stravaganza‹. Sie wird nun unter der Leitung des Dirigenten Giancarlo Guerrero nachgeholt, der aktuell Leitungspositionen in den USA, in Polen und Portugal innehat. Der sowohl im Jazz, im Rock und in der symphonischen Musik erfolgreiche Sir Karl Jenkins schrieb sein Saxophonkonzert, zu dessen Auftraggebern das DSO gehört, ausdrücklich für den gefeierten Shootingstar aus England. Jess Gillam gilt durch ihre Publikumsnähe und mitreißenden Interpretationen als eine der überzeugendsten Botschafterinnen der Klassikszene und als eine der profiliertesten Vertreter:innen ihres Instruments.

So 11 Jun '23

20 Uhr
19.10 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Philharmonie Berlin

Mitwirkende

Biografie Giancarlo Guerrero

Giancarlo Guerrero

Dirigent

Biografie

Biografie Jess Gillam

Jess Gillam

Saxophon

Biografie

Biografie Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Orchester

Biografie

In der Umgebung

Öffne Popup