Biografie

Lauren Fagan ist eine der versiertesten jungen Sopranistinnen der Gegenwart. Die Australierin studierte Gesang an der Londoner Guildhall School of Music and Drama bei Susan Waters und nahm 2014 bis 2016 am renommierten ›Jette Parker Young Artists Programme‹ des Royal Opera House in Covent Garden teil. 2019 vertrat sie ihr Heimatland Australien beim BBC Cardiff Singer of the World Competition.

Fagan trat an zahlreichen international renommierten Bühnen auf, darunter die National Opera Australien, das Royal Opera House Covent Garden, das Londoner Lindbury Theatre, die Welsh National Opera, die Opera Holland Park, die Opera North, das Mariinsky Theater in St. Petersburg und im LSO St. Lukes in London. Sie arbeitete mit internationalen Spitzenorchestern wie dem NHK Symphony Orchestra, der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, dem Sydney Symphony Orchestra, den Hamburgern Symphonikern, dem Adelaide Symphony Orchestra, dem Oslo Philharmonic, der Melos Sinfonia und dem Orchestre national de Lyon.

Am Pult wurde die Sopranistin von bekannten Dirigent*innen wie Sir Antonio Pappano, Simone Young, Klaus Mäkelä, Leonard Slatkin, Karen Kamensek, Yoel Gamzou, Riccardo Minasi und Antonino Fogliani unterstützt.

In der Spielzeit 2021/2022 debütierte Fagan als Norma in Marina Abramovics Opernprojekt ›7 Deaths of Maria Callas‹ und am Opernhaus Zürich als Giulietta in der Neuproduktion von Offenbachs ›Les Contes d’Hoffmann‹, zudem kehrte sie als Violetta in ›La traviata‹ an die Londoner Park Opera zurück. Jüngste Höhepunkte waren auch ihre Rollendebüts als Alcina bei den Internationalen Händel-Festspielen in Karlsruhe und als Mimi in ›La Bohème‹ an der Opera North. Weitere Debüts führten die junge Sopranistin zur Opéra de Paris und zum Glyndebourne Festival, wo sie unter der Leitung von Robin Ticciati Ethel in Smyths ›The Wreckers‹ sang.

April 2022

Konzerte mit Lauren Fagan

Öffne Popup