Biografie

Seit der Saison 2020/2021 ist Marin Alsop Chefdirigentin des ORF Radio-Symphonieorchester Wien. Nach 14 Jahren beendete Sie 2021 die Leitung des Baltimore Symphony Orchestra, dem sie weiterhin insbesondere durch das Educationprojekt OrchKids verbunden bleibt. Als Chefdirigentin und Künstlerische Leiterin des Ravinia Festivals führt sie seit ihrem dortigen Debüt im Jahr 2002 eine enge künstlerische Partnerschaft in den Sommerresidenzen mit dem Chicago Symphony Orchestra. Nach sieben Jahren als musikalische Leiterin hat sie das São Paulo Symphony Orchestra zur Ehrendirigentin ernannt. Neuer und zeitgenössischer Musik widmet sie sich seit 25 Jahren schwerpunktmäßig bei dem California Cabrillo Festival of Contemporary Music.

Zudem dirigiert sie regelmäßig beim London Philharmonic und dem London Symphony Orchestra, dem Cleveland und dem Philadelphia Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Filarmonica della Scala, dem Orchestra of the Age of Enlightenment, das Danish National Symphony und das Budapest Festival Orchestra sowie das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam.

Die umfangreiche mit vielen Gramophone Awards honorierte Diskographie umfasst Aufnahmen für Decca, Harmonia Mundi und Sony Classical. Besonders hervorzuheben sind die bei Naxos erschienen Zyklen mit Werken von Brahms mit dem London Philharmonic, Symphonik von Dvorák with dem Baltimore Symphony Orchestra und Musik von Prokofjeff mit dem São Paulo Symphony Orchestra.

Sie erhielt als erste und einzige Dirigentin das MacArthur Fellowship, wurde mit dem World Economic Forum’s Crystal Award ausgezeichnet und schrieb Geschichte als erste Dirigentin bei den BBC Last Night of the Proms.

Marin Alsop ist Leiterin des Dirigierstudiengangs am Peabody Institute der Johns Hopkins University und ist Ehrendoktorin der Yale University und der Juilliard School in New York. Um die Karrieren junger Dirigentinnen zu fördern, gründete sie 2002 das Taki Concordia Conducting Fellowship.

Juni 2021

Konzerte mit Marin Alsop

Öffne Popup