Biografie

1992 in Los Angeles geboren, begann Kit Armstrong bereits fünfjährig mit dem Klavierspiel und dem Komponieren. Besonders geprägt wurde der junge Pianist von Alfred Brendel, den er mit 13 Jahren kennenlernte und bis heute als Mentor schätzt.

Als gefragter Solist gastiert Kit Armstrong in den renommierten Konzertsälen der Welt, etwa dem Musikverein Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, der Royal Festival Hall London, der Berliner Philharmonie, der Laeiszhalle Hamburg, der Suntory Hall und der NHK Hall in Tokio. Dabei arbeitet er mit bedeutenden Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Manfred Honeck, Kent Nagano, Jonathan Nott, Esa-Pekka Salonen und Robin Ticciati zusammen.
Gastspiele führten ihn unlängst mit der Academy of St Martin in the Fields in die Kölner Philharmonie, ins Palais des Beaux-Arts in Brüssel und in die Elbphilharmonie Hamburg. Darüber hinaus debütierte er bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann und bei den Wiener Philharmonikern unter Herbert Blomstedt. Beim Piano-Festival in Luzern war er zudem mit einem Solorezital zu erleben.

Als Kammermusiker tritt Kit Armstrong regelmäßig im Trio mit dem Geiger Andrej Bielow und dem Cellisten Adrian Brendel auf und arbeitet mit Sängern zusammen.

Mit seinen Kompositionen hat sich der vielseitige Künstler bereits einen Namen gemacht und wurde mehrmals von der ASCAP Foundation in New York mit dem Morton Gould Young Composers Award ausgezeichnet. Kompositionsaufträge erhielt er u. a. vom Leipziger Gewandhaus und dem Musikkollegium Winterthur. In der Alten Oper Frankfurt wurde sein Klarinettenkonzert mit Paul Meyer und dem Zürcher Kammerorchester uraufgeführt. Die Kompositionen von Kit Armstrong werden bei Edition Peters verlegt.

2010 erhielt der Pianist den Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals und wurde 2014 WEMAG-Solistenpreisträger der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Auf seiner Solodebüt-CD von 2013 widmet sich der Pianist neben eigenen Werken der Musik von Bach und Ligeti. Sein zweites Solo-Album ›Symphonic Scenes‹ präsentiert Orchesterwerke von Franz Liszt in Klavierbearbeitungen.