Biografie

Karen Kamensek, in Chicago geboren, ist gleichermaßen auf der Opern- und der Konzertbühne zu Hause. Ihr breit gefächertes Interessensgebiet und vielfältiges Schaffen erstreckt sich von der Klassik bis zur Moderne, darunter sind auch viele Uraufführungen, Filmmusik- und Cross Over-Projekte.

Als Spezialistin für zeitgenössische Musik arbeitet sie regelmäßig mit dem amerikanischen Komponisten Philip Glass zusammen, dessen ›Orphée‹ sie sowohl in New York als auch in Deutschland dirigierte; ebenso die Weltpremiere von ›Les Enfants Terribles‹ beim Spoleto Festival USA. An der English National Opera war Karen Kamensek mit Glass’ ›Satyagraha‹ und in der erfolgreichen Neuproduktion von ›Akhnaten‹ zu erleben, bei den BBC Proms und in der Philharmonie de Paris übernahm sie die musikalische Leitung von Glass’ ›Passages‹.

In der Saison 2019/2020 debütierte sie an der Metropolitan Opera New York mit ›Akhnaten‹. In derselben Spielzeit wurde Karen Kamensek als Konzertdirigentin u. a. zum Los Angeles Philharmonic, zum London Philharmonic Orchestra und zum Ungarischen Nationalorchester eingeladen. Weitere Engagements führten sie nach Malmö, Nantes und zum Tonkünstler-Orchester Zürich im Rahmen des Grafenegg Festivals. In der vorausgegangenen Spielzeit dirigierte sie u. a. an der Welsh National Opera ›Dead Man Walking‹ von Jake Heggies und an der Oper Bergen Leonard Bernsteins ›Candide‹.

Karen Kamensek war von 2000 bis 2002 an der Wiener Volksoper als Erste Kapellmeisterin und von 2003 bis 2006 als Generalmusikdirektorin am Theater Freiburg tätig. Für die Saison 2007/2008 übernahm sie interimistisch die Position der Chefdirigentin beim Slowenischen Nationaltheater in Maribor. Zwischen 2008 und 2011 war Karen Kamensek stellvertretende Generalmusikdirektorin an der Hamburgischen Staatsoper und von 2011 bis 2016 Generalmusikdirektorin und Chefdirigentin der Staatsoper Hannover. Dort dirigierte sie u. a. die Neuproduktionen von Schostakowitschs ›Lady Macbeth von Mzensk‹, Wagners ›Die Meistersinger von Nürnberg‹, Puccinis ›Il trittico‹, Detlev Glanerts ›Caligula‹ und Janáčeks ›Jenufa‹.

Als Dirigentin beim ›Ultraschall Berlin‹-Festival feiert Karen Kamensek in dieser Spielzeit ihr DSO-Debüt.

Mai 2020

Konzerte mit Karen Kamensek