Biografie

Beatrice Rana gehört zu den erfolgreichsten Pianistinnen der jüngeren Generation. Sie arbeitet mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Antonio Pappano, Yannick Nézet-Séguin, Susanna Mälkki, Fabio Luisi, Mirga Gražinytė-Tyla, Fabien Gabel, Lahav Shani und Zubin Mehta zusammen. Dabei konzertiert sie als Solistin mit Klangkörpern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Orchestre National de France und dem Lucerne Symphony Orchestra und tritt in so renommierten Konzertsälen wie dem Wiener Konzerthaus, den Philharmonien in Berlin, München und Köln, in der New Yorker Carnegie und der Londoner Royal Albert Hall oder in der Alten Oper in Frankfurt auf.

Für die Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020 wurde die Pianistin zu Debüts u. a. beim Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam, beim Chicago Symphony Orchestra, beim Orchestre de Paris und beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks eingeladen.

2015 veröffentlichte Rana ihr erstes, mehrfach preisgekröntes Album als exklusiv-Künstlerin beim Label Warner Classics, auf dem Prokofjews Zweites und Tschaikowskys Erstes Klavierkonzert mit Antonio Pappano und dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom zu hören sind. 2017 wurde die Pianistin für ihre Aufnahme von Bachs ›Goldberg-Variationen‹ u. a. mit dem ›Young Artist of the Year‹-Award des Magazins Gramophone ausgezeichnet.

Beatrice Rana wurde 1993 in eine Musikerfamilie geboren, begann vier-jährig mit dem Klavierspiel und debütierte fünf Jahre später als Solistin mit Orchester. Die Künstlerin wurde mit zahlreichen  prestigeträchtigen Preisen, u. a. beim internationalen Van Cliburn Klavier- und beim ›Bang & Olufsen PianoRAMA‹-Wettbewerb ausgezeichnet. Beim Concours musical international de Montréal erhielt sie 2011 den Ersten Preis und sämtliche Sonderpreise.

Konzerte mit Beatrice Rana