Biografie

Die tschechische Sopranistin Kateřina Kněžíková ist Absolventin des Prager Konservatoriums und der Akademie der darstellenden Künste in Prag. Sie hat mehrere Wettbewerbe gewonnen, so u. a. den internationalen Antonín Dvořák Gesangs-Wettbewerb in Karlovy Vary. Zudem erhielt sie 2018 den ›Classic Prague‹- und 2019 den ›Thalia‹-Award.

2005 debütierte die Sängerin am Nationaltheater Prag, dessen Ensemblemitglied sie kurze Zeit später wurde. Am Nationaltheater ist sie u. a. als Susanna in ›Le nozze di Figaro‹, Donna Elvira im ›Don Giovanni‹, Vitellia in ›La clemenza di Tito‹, als Pamina in der ›Zauberflöte‹ sowie in der Rolle der Adina in Donizettis ›L'elisir d'amore‹, in der weiblichen Hauptpartie in Gounods ›Roméo et Juliette‹, als Marguerite im ›Faust‹ und als Rusalka in Dvořáks gleichnamiger Oper aufgetreten.

In Oper und Konzert hat Kateřina Kněžíková mit Dirigenten wie Serge Baudo, Jiří Bělohlávek, Placido Domingo, Asher Fisch, James Gaffigan, Manfred Honeck, Jakub Hrůša, Enrique Mazzola und Tomáš  Netopil gearbeitet. Zu den renommierten Orchestern, von denen die Sängerin zu Auftritten eingeladen wurde, gehören die Bamberger Symphoniker, das BBC Symphony Orchestra, die Camerata Salzburg, die Tschechische Philharmonie und das Rotterdam Philharmonic Orchestra.

Regelmäßig singt sie bei  bedeutenden Festivals wie dem Anima Mundi in Pisa, beim Prager Frühlings-Festival, bei den Uckermärkischen Musikwochen, beim Festival de La Chaise-Dieu, beim Festival Baroque de Pontoise und den Tagen Alter Musik in Regensburg.

Die Sängerin hat an Einsepilungen u. a. für den tschechischen Rundfunk und das tschechische Fernsehen, für Harmonia Mundi und Supraphon teilgenommen. Die Aufzeichnung der Oper ›Dove é amore é gelosia‹ von Giuseppe Scarlatti beim Label Opus Arte wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Konzerte mit Katerina Knežíková