Biografie

John Chest, aufgewachsen in Greenville, South Carolina, ist Absolvent des Opernstudios an der Bayerischen Staatsoper, wo er in über 80 Aufführungen zu sehen war. Er absolvierte seine musikalische Ausbildung an der Santa Fé Opera und dem Chicago Opera Theater und nahm am Merola Opera Program der San Francisco Opera teil. Der Bariton war Finalist der Queen Sonja International Competition und des BBC-Wettbewerbs Cardiff Singer of the World. Im Jahr 2010 gewann er den renommierten Gesangswettbewerb Stella Maris.

Seither ist John Chest als Opernsänger auf namhaften Bühnen Europas und der Vereinigten Staaten zu erleben. Engagements führten ihn u. a. an die Washington National Oper, Opera Philadelphia, das Théâtre du Capitole Toulouse, Théâtre des Champs-Elysées, Opéra national de Lorraine in Nancy, das Teatro Real in Madrid, Norske Opera in Oslo, das Landestheater Salzburg und die Semperoper in Dresden. Bis September 2016 gehörte John Chest zum Ensemble der Deutschen Oper in Berlin, wo er die Titelpartie in Brittens ›Billy Budd‹ sang und darüber hinaus in Rollen wie Papageno, Graf Almaviva in ›Le nozze di Figaro‹, Belcore in Donizettis ›Lʼelisir dʼamore‹ oder Figaro in ›Il barbiere di Siviglia‹ zu sehen war. Daneben gastierte er beim Festival dʼAix-en-Provence und gab 2018 sein Debüt als Pelléas in der Glyndebourne Festival Opera.

John Chest ist außerdem ein passionierter Liedsänger. Nach seinem Debütrecital in der Londoner Wigmore Hall 2013 kehrte er 2018 mit dem Pianisten Marcelo Amaral und einem Programm mit Liedern u. a. von Schubert, Henri Duparc, Mahler und Britten dorthin zurück.

März 2019

Konzerte mit John Chest