Biografie

Der aus St. Petersburg stammende Sergey Malov ist auf der Violine gleichermaßen versiert wie auf der Viola, der Barockvioline und dem Violoncello da spalla. Sein Repertoire ist entsprechend umfangreich und reicht vom Frühbarock, den klassischen und romantischen Violinkonzerten bis hin zu Uraufführungen Neuer Musik. Für seine Interpretationen setzt er sich intensiv mit Stilfragen und Spieltechniken der jeweiligen Epoche auseinander.

Mit einer Reihe von bedeutenden Wettbewerbserfolgen erregte er weltweite Aufmerksamkeit. Auf der Violine gewann Sergey Malov Preise beim Paganini-Wettbewerb in Genua, beim Mozart-Wettbewerb in Salzburg, beim Heifetz-Wettbewerb in Vilnius und beim Michael Hill-Wettbewerb in Auckland. Mit der Bratsche wurde er Preisträger beim Musikwettbewerb der ARD und in Tokyo bei der International Viola Competition. Beim Leizpziger Bach-Wettbewerb wurde er mit der Barockvioline ausgezeichnet.

Sergey Malov trat als Solist auf der Violine und der Bratsche mit renommierten Klangkörpern auf, darunter das BBC London Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Enesco Philharmonic Orchestra, Auckland Philharmonia, Tokyo Philharmonic Orchestra sowie die Akademie für Alte Musik Berlin, Venice Baroque Orchestra, Sevilla Baroque Orchestra, Musica Viva Orchester Moskau, die Camerata Salzburg und das Barockorchester Halle.

In der vergangenen Spielzeit war er u. a. bei den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik und beim Turku Music Festival in Finnland zu erleben. Zudem tourte er mit seiner Klavierpartnerin Irina Zahharenkova durch Japan und ging als Leiter und Solist mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn auf Gastspielreise.

Seine Aufnahmen sind bei Decca, eaSonus, Hänssler Profil, Alba, Pan Classics und SoloMusica erschienen. Im Frühjahr 2019 veröffentlicht er sein jüngstes Album ›Paganini‹, auf dem er dessen 24 Capricen eingespielt hat. Für 2020 sind Bachs Cello-Suiten auf dem Violoncello da spalla geplant.

Sergey Malov absolvierte seine Ausbildung am Mozarteum in Salzburg und an der Hochschule für Musik ›Hanns Eisler‹ in Berlin. 2017 wurde er als Professor an die Zürcher Musikhochschule berufen.

März 2019

Konzerte mit Sergey Malov