Biografie

Der Geiger und Dirigent Hugo Ticciati wurde in Großbritannien geboren und ging nach seiner Ausbildung in London und Toronto für weitere Studien bei dem russischen Geigerpaar Nina und Oleg Balabina nach Schweden, wo er heute lebt und arbeitet.

Bei seiner künstlerischen Arbeit ist Hugo Ticciati für Musik verschiedener Epochen und Traditionen offenund bezieht Literatur, Philosophie, Spiritualität und Meditation gleichermaßen mit ein wie Tanz und kinetisches Malen. Seine musikalische Inspiration schöpft er aus dem indischen Raga ebenso wie aus der Rockmusik von Muse und den Werken von Richard Strauss. Eine besondere Vorliebe gilt der zeitgenössischen Musik. Über 30 Werke sind bereits für ihn geschrieben worden, von Komponisten wie Erkki-Sven Tüür, Peteris Vasks, Sven-David Sandström, Albert Schnelzer, Judith Weir und Tobias Broström. Diese Konzerte brachte Hugo Ticciati zur Uraufführung in so namhaften Konzerthäusern wie dem Mariinsky Theater, der Chicago Symphony Hall, der Wigmore Hall, dem Konzerthaus Berlin und dem Shanghai Oriental Art Center.

Als Solist arbeitet der Geiger regelmäßig mit Ensembles wie dem Scottish Chamber Orchestra, dem Kammerorchester Basel, dem Scottish Ensemble und der Manchester Camerata, wobei er dabei oft auch die Leitung übernimmt. Mit dem O/Modernt Orchestra gründete Hugo Ticciati sein eigenes Ensemble und rief ein gleichnamiges Festival ins Leben, das im Juni im Schloss Ulriksdal bei Stockholm stattfindet. 2019 wird Hugo Ticciati die künstlerische Leitung des Orchestra da Camera di Perugia übernehmen.

Seine Leidenschaft für Kammermusik teilt der schwedisch-britische Geiger u. a. mit der Schlagzeugerin Evelyn Glennie, den Pianisten Angela Hewitt und Olli Mustonen sowie dem Posaunisten Nils Landgren.

März 2018

Konzerte mit Hugo Ticciati