Biografie

Die französische Dirigentin Marie Jacquot begann ihre Ausbildung mit einem Posaunenstudium in Paris und wechselte anschließend zum Fach Dirigieren an die Universität für Musik und Darstellende Kunst nach Wien. In Meisterkursen – u. a. bei Sir Simon Rattle, Fabio Luisi und Zubin Mehta – konnte sie ihre Kenntnisse vertiefen. Nach Stipendien der Tokyo Foundation (SYLFF), des Aspen Music Festivals und der Neuen Liszt Stiftung Weimar ist Marie Jacquot seit 2016 Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates.

Von 2016 bis 2019 war Marie Jacquot Erste Kapellmeisterin und Stellvertreterin des GMD am Mainfranken Theater Würzburg. Seit der Spielzeit 2019/2020 amtiert die Dirigentin als Erste Kapellmeisterin an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, wo sie u. a. ›Samson et Dalila‹, ›Hänsel und Gretel‹, ›Roméo et Juliette‹ und ›Falstaff‹ sowie Konzerte der Düsseldorfer Symphoniker und der Duisburger Philharmoniker leitet.

Seit einigen Jahren verbindet Marie Jacquot eine enge Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper. Unter anderem übernahm sie die Leitung für das Festspielprojekt ›Tonguecat‹, dirigierte im März 2018 ein Vorkonzert des Bayerischen Staatsorchesters im Rahmen seines New York-Gastspiels und leitete im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2018 die UA von ›Die Vorübergehenden‹ von Nikolaus Brass. Für die laufende Spielzeit war ihre Rückkehr nach München für die Wiederaufnahme von ›South Pole‹, bei dessen Uraufführung sie als Assistentin von GMD Kirill Petrenko mitwirkte, geplant.

In der jüngeren Vergangenheit trat die Künstlerin zum ersten Mal u. a. an der Staatsoper Stuttgart, beim MDR-Musiksommer, mit dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Orchestre de Chambre de Lausanne, dem Rhode Island Philharmonic Orchestra, dem Orchestre de Chambre de Luxembourg, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Münchner Rundfunkorchester und mit dem DSO auf.

Mai 2021

Konzerte mit Marie Jacquot

Öffne Popup