Biografie

John Wilson wurde 1972 in Gateshead, Tyneside, geboren und studierte am Royal College of Music in London Komposition und Dirigieren. 2019 wurde er für seine Verdienste um die Musik mit dem renommierten ISM Distinguished Musician Award ausgezeichnet. Seit 2021 unterrichtet er Dirigieren an der Royal Academy of Music.

Wilson ist als Dirigent weltweit gefragt und gastiert regelmäßig bei renommierten Klangkörpern wie London Symphony Orchestra, London Philharmonic Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Budapest Festival, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Royal Stockholm Philharmonic und Sydney Symphony Orchestra sowie bei Produktionen der English National Opera und des Glyndebourne Festivals. 1994 gründete er das John Wilson Orchestra mit dem Ziel, Filmmusik aus Hollywood und Musicals vom Broadway wieder zum Leben zu erwecken und trat mit ihm erfolgreich im In- und Ausland auf. 2018 gründete Wilson die Sinfonia of London, mit der er mehrere preisgekrönte CDs mit breitem Reptertoire von Respighi bis hin zu Britten und Dutilleux aufgenommen hat. 2021 debütierten Wilson und die Sinfonia of London erfolgreich bei den BBC Proms und traten in der Snape Maltings Concert Hall auf.

Vom RTÉ Concert Orchestra in Dublin sowie vom BBC Scottish Symphony Orchestra wurde Wilson zu einem der Hauptgastdirigenten ernannt. Beim DSO Berlin warJohn Wilson bereits mehrfach zu Gast, zuletzt im März  2022 mit Korngolds Symphonie Fis-Dur und Filmmusiken.

Neben zahlreichen Aufnahmen von Filmmusik widmet sich seine Diskografie viel der britischen Musik, etwa von Eric Coates, Richard Rodney Bennett oder Ralph Vaughan Williams. Zuletzt nahm er mit Ottorino Respighis ›Römischer Trilogie‹ ein drittes erfolgreiches Album mit der Sinfonia of London auf, das den Orchesterpreis bei den BBC Music Magazine Awards 2021 gewann.

April 2022

Konzerte mit John Wilson

Öffne Popup