Biografie

Geboren 1939 in Langenthal in der Schweiz, studierte Heinz Holliger in Bern, Paris und Basel Oboe bei Emile Cassagnaud und Pierre Pierlot, Klavier bei Sava Savoff und Yvonne Lefébure sowie Komposition bei Sándor Veress und Pierre Boulez.

Nach ersten Preisen bei den internationalen Wettbewerben von Genf und München beginnt für ihn eine unvergleichliche Karriere als Oboist, welche ihn in die großen Musikzentren aller fünf Kontinente führt. Im ständigen Austausch von Interpretation und Komposition erweitert er die spieltechnischen Möglichkeiten und setzt sich mit großem Engagement für die zeitgenössische Musik ein. Namhafte Komponisten widmen ihm ihre Werke. Zugleich widmet er sich den Werken wenig bekannter und einseitig interpretierter Komponisten.

Heinz Holliger dirigiert weltweit führende Orchester und Ensembles, darunter die Berliner Philharmoniker, das Cleveland Orchestra, das Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam, das Philharmonia Orchestra in London, die Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die SWR Orchester in Freiburg und Stuttgart, das Orchester des WDR Köln und das Tonhalle-Orchester Zürich. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Chamber Orchestra of Europe. Regelmäßig dirigiert er auch das Ensemble Modern und die Deutsche Kammerphilharmonie.

Heinz Holliger ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und Preise, darunter derSonning-Preis Kopenhagen, Musikpreis der Stadt Frankfurt, Ernst von Siemens-Preis, Komponistenpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins. Seine Schallplatten- und CD-Einspielungen sind preisgekrönt, etwa mit dem Diapason d’Or, Midem Classical Award 2005, Edison-Award, Grand Prix du Disque und mehrerer Deutscher Schallplattenpreise.

Heinz Holliger ist einer der gefragtesten Komponisten unserer Zeit, dessen Werke exklusiv von Schott Musik International verlegt werden. Am Zürcher Opernhaus erhielt seine Oper ›Schneewittchen‹ große internationale Anerkennung.