Biografie

Der in Los Angeles geborene Evan Christ studierte zunächst Mathematik und Komposition an der Harvard University. Anschließend absolvierte er sein Dirigierstudium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und nahm Unterricht bei Christoph Eschenbach.
Als Erster Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor war er von 2003 bis 2005 am Mainfranken Theater Würzburg tätig und übernahm dort in der Saison 2005 | 2006 kommissarisch die Funktion des Generalmusikdirektor. Von 2005 bis 2008 war er zudem Erster Kapellmeister der Wuppertaler Bühnen. Seit August 2008 ist Evan Christ als Generalmusikdirektor des Staatstheaters Cottbus einer der Jüngsten in dieser Position in Deutschland.

Evan Christ hat bereits mehr als 40 Uraufführungen sowie alle Werke des Standardrepertoires für Orchester dirigiert. Dabei arbeitete er mit nahmhaften Orchestern zusammen, wie dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, den Nürnberger Symphoniker, dem Münchener Kammerorchester, ensemble recherche und dem Beethoven Orchester Bonn. Ein Höhepunkt mit dem Orchester am Staatstheater Cottbus war die Vollendung des Mahler- sowie des Ring-Zyklus in der Saison 2012 | 2013. Unter seiner Leitung wurde das Orchester vom Deutschen Musikverlegerverband mit dem Preis ›Bestes Konzertprogramm der Saison 2010 | 2011‹ ausgezeichnet.

Als Operndirigent war Evan Christ u. a. mit ›Rigoletto‹ am Nationaltheater Mannheim, mit ›Don Giovanni‹, ›Turandot‹ und ›La forza del destino‹ am Aalto Theater Essen, mit ›Otello‹ in St. Gallen sowie mit ›Peter Grimes‹ am Staatstheater Hannover zu erleben. Sein Debüt bei den Salzburger Festspielen gab der Dirigent 2011 am Pult des Klangforums Wien mit der Aufführung der Oper ›Macbeth‹ von Salvatore Sciarrino.

Im Jahr 2004 gewann er den Theaterpreis in Würzburg. Für seine Aufführung von Strawinskys ›Feuervogel‹ mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin wurde er im Rahmen des Deutschen Dirigentenpreises 2006 mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Christ gründete das Las Vegas Music Festival, das Mendelssohn Kammerorchester der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und das Ensemble Apart für zeitgenössische Musik.