Biografie

Kent Nagano gilt als einer der herausragenden Dirigenten sowohl für das Opern- als auch das Orchesterrepertoire. Seit September 2006 ist er Music Director des Orchestre symphonique de Montréal (OSM). Mit der Spielzeit 2015|2016 begann er seine Amtszeit als Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper sowie als Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg. Seit 2006 ist er Ehrendirigent des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin sowie seit 2019 Ehrendirigent von Concerto Köln, dem auf historische Aufführungspraxis spezialisierten Orchester, mit welchem er das Projekt ›Wagner Lesarten‹ musikalisch leitet.

 

Neben einem Schubert-Festival, bei welchem im Januar 2020 in Montréal unter Kent Naganos Leitung erstmals u.a. sämtliche Symphonien des Komponisten aufgeführt wurden, spielt das Orchester in Naganos finaler Saison als Music Director des OSM Werke von Messiaen, Fauré und Dusapin sowie in der New Yorker Carnegie Hall und beendet die Saison mit dem 9. Festival ›Virée Classique | Classical Spree‹, welches von Kent Nagano ins Leben gerufen wurde.

 

In Hamburg bringt die Saison 2019|2020 für Kent Nagano im April 2020 die Premiere von Strauss‘ ›Elektra‹, inszeniert von Dmitri Tcherniako, sowie wenig später im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg Olivier Messiaens Oper ›Saint François d’Assise‹ in einer eigens für die Elbphilharmonie entwickelten szenographischen Version von Georges Delnon.

 

Für Gastspiele ist Kent Nagano in der Saison 2019|2020 u. a. beim Orchestre Philharmonique de Radio France, zu Konzerten mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin in München und Berlin, beim NHK Symphony Orchestra, bei den Wiener Symphonikern, bei den Salzburger Festspielen und bei den Münchner Philharmonikern. Mit Concerto Köln führt er das wissenschaftlich-künstlerische Projekt ›Wagner-Lesarten‹ fort.

 

Mit Labels wie Decca, Sony Classical, FARAO Classics und Analekta verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit, aber auch bei BIS, Berlin Classics, Erato, Teldec, Pentatone, Deutsche Grammophon und Harmonia Mundi hat er CDs eingespielt. Für seine Aufnahmen von Busonis ›Doktor Faust‹ mit der Opéra National de Lyon, Prokofjews ›Peter und der Wolf‹ mit dem Russian National Orchestra sowie Saariahos ›L’amour de loin‹ mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin wurde er mit Grammys ausgezeichnet. Im Oktober 2019 erschien die Einspielung von John Adams’ ›Common tones in simple time & Harmonielehre‹ bei Decca sowie die 4-CD-Edition aller Klavierkonzerte Beethovens, inklusive dem Nulltem Klavierkonzert Es-Dur WoO 4 und dem Rondo für Klavier und Orchester, gemeinsam mit Mari Kodama und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin.

März 2019

Konzerte mit Kent Nagano