Konzert vom 3. Juli als Video-on-demand:
Mit Kent Nagano und Nikolai Lugansky beim Kissinger Sommer

Beim Klick auf den Play-Button werden Inhalte von Youtube geladen. Zur Datenschutzerklärung
 

Mit seinem Ehrendirigenten Kent Nagano und dem Pianisten Nikolai Lugansky war das DSO zum Saisonausklang am 3. Juli im Max-Littmann-Saal in Bad Kissingen zu Gast – mit Franz Schuberts Fünfter Symphonie und dem Zweiten Klavierkonzert von Johannes Brahms.

Der Kissinger Sommer übertrug das Konzert im Livestream, steht nun auch als Video-on-demand zur Verfügung.


Video / Filmmusikkonzert on demand

Das Filmkonzert von rbbKultur und radioeins mit dem DSO unter Christian Schumann vom 29. Mai 2022 können Sie hier noch einmal als Video-on-demand erleben. Auf dem Programm stehen Werke von John Williams (›Star Wars‹) und Klaus Badelt (›Pirates of the Carribean‹), Auszüge aus ›Vertigo‹ von Bernard Herrmann und ›La Strada‹ von Nino Rota, vor allem aber mit Musik aus dem Goldenen Zeitalter Hollywoods: von Max Steiner, Franz Waxman und Erich Wolfgang Korngold, dem Urvater der klassischen Filmmusik. Durch den Abend führt der Filmkritiker Knut Elstermann.

Bitte stimmen Sie dem Laden externer Inhalte zu:

Konzerte zum NachhörenKonzertvideos on demandFilmePodcastComposers in Focus


Audio / Radiokonzerte zum Nachhören


Video / Konzerte on demand

Solidaritätskonzert für die Ukraine vom 15.3.

Mit Lisa Batiashvili (Violine), Rolando Villazón (Tenor), Kirill Gerstein (Klavier), François Leleux (Oboe), Alan Gilbert (Dirigent), Max Raabe (Gesang), Ian Wekwerth (Klavier) und dem Rundfunkchor Berlin unter Gijs Leenaars. Mehr zum Programm lesen ...

Das Konzert können Sie hier noch einmal ansehen. Bitte stimmen Sie dem Laden externer Inhalte zu:

Das Konzert steht biszum 15.6. auf ARTE Concert als Video-on-demand zur Verfügung.


Filme / Konzertfilme des DSO



Audio / Podcasts des DSO

›Berlin braucht Musik!‹ – Der erste Podcast des DSO
Mehr über den Podcast lesen Schliessen
 

In den fünf Folgen des neuen DSO-Podcasts »Berlin braucht Musik!« geht es um die positiven Effekte einer praktischen und rezipierenden Auseinandersetzung mit Musik für Körper, Geist und Gesellschaft. Prof. Altenmüller gibt Einblicke in die Erforschung der genetisch bedingten Verankerung von Musikalität beim Menschen und seine aktuellen Untersuchungen zur Förderung von Lern- und Gedächtnisfähigkeit durch Musik. Wie entsteht ein Ohrwurm, und wie verändert Musik unser Gehirn auch physisch? Melanie Wald-Fuhrmann hat in der Corona-Pandemie erforscht, wie Musik in verschiedenster Form bei der Bewältigung dieser gesellschaftlichen Ausnahmesituation Menschen bei der Bewältigung der Krise geholfen hat.

Der Podcast greift den Aufruf des DSO von September 2020 auf, der dann zum Motto der Spielzeit geworden ist: »Berlin braucht Musik!« Mit Aktionen wie öffentlichen Konzerten auf einem Spree-Floß und Musik in einem Doppeldeckerbus und einem Heißluftballon verlieh das DSO seiner Überzeugung Ausdruck, dass das Erlebnis von Live-Musik keinen Luxus darstellt, sondern die Befriedigung eines existenziellen menschlichen Bedürfnisses. Im Podcast liefert Julia Kaiser im Gespräch mit Eckart Altenmüller und Melanie Wald-Fuhrmann auf unterhaltsame Weise den wissenschaftlichen Nachweis dafür.

Eckart Altenmüller ist Professor und Leiter des Instituts für Musikphysiologie und Musiker­medizin der Musikhochschule Hannover. Er forscht u. a. auf dem Gebiet der Bewe­gungs­steue­rung von Instrumentalist*innen, zur Großhirntätigkeit beim musikalischen Lernen und zu Bewe­gungs­stö­rungen bei Musikerinnen und Musikern und hat eine überregionale Spezialambulanz für Musiker*innen-Erkrankungen in Hannover aufgebaut.

Melanie Wald-Fuhrmann ist seit April 2013 Wissenschaftliches Mitglied und Direktorin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik. Sie studierte Musikwissenschaft und altgriechischen Philologie in Rostock, Marburg, Salzburg und an der FU Berlin. Sie arbeitete und lehrte bereits an den musikwissenschaftlichen Instituten der Universität Zürich, der Musikhochschule Lübeck und der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen unter anderem die theoretische und empirische Erforschung des ästhetischen Erlebens von Musik, Musikgeschmack und die Soziologie und Anthropologie der Musik.

Julia Kaiser ist freie Autorin für Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk und andere öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten. 2010 hat sie jungereporter.eu gegründet und gibt Workshops für junge Musikreporter*innen bei diversen Kammermusikreihen und Musikfestivals. Seit 2015 ist sie Dozentin für Musikvermittlung an der Hochschule für Musik Detmold.

#rotations – Der Podcast von und über TRIKESTRA


Video / Composers in Focus

Was bedeutet es in der heutigen Zeit, zu komponieren? Wie beeinflusst der technologische Fortschritt den Schaffensprozess und das Entstehen von Musik? Und in welcher Beziehung stehen Komponist*innen eigentlich zu ihrem Publikum? Diesen und vielen weiteren Fragen geht das DSO in seinem neuen Videoformat ›Composers in Focus‹ auf den Grund und hat sich mit mehreren zeitgenössischen Komponist*innen darüber unterhalten. Die ersten Folgen erscheinen ab dem 27. Juli jeweils Dienstags.

Öffne Popup