Programm

Hector Berlioz
›L'enfance du Christ‹ – Oratorium für Soli, Chor und Orchester (Szenische Einrichtung)

Mitwirkende

Robin Ticciati

  • Sasha Cooke Mezzosopran (Maria)
  • Allan Clayton Tenor (Erzähler)
  • Jacques Imbrailo Bariton (Joseph)
  • Christopher Purves Bassbariton (Herodes, Vater der Familie)
  • Johannes Schendel Bass (Polydor)
  • Volker Nietzke Tenor (Centurio)
  • Jonathan Mücke Komparserie (Jesuskind)

Fiona Shaw Regie
Kim Branstrup Choreographie
William Coleman Musikalische Assistenz
Moritz Melms Filme
Adelle Eslinger Korrepetition
Saskia Steinbeck Video
Oliver Klühs Lichttechnik

RIAS Kammerchor
Justin Doyle Choreinstudierung

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Zum Konzert

Eine Farce nannte Hector Berlioz die Entstehungsgeschichte eines seiner berührendsten Werke – das Oratorium ›L’enfance du Christ‹. Ausgangspunkt war ein Hirtenchor, den Berlioz im Barockstil komponierte und einem von ihm erfundenen Alten Meister unterschob. Was aus einer Laune heraus entstand, entwickelte sich über mehrere Entstehungsphasen zu einem künstlerisch vielschichtigen Werk, das in drei Teilen die bedeutenden Ereignisse der Kindheit Christi erzählt. Die erfolgreiche Uraufführung fand am 10. Dezember 1854 in Paris statt. Mit dem biblischen Sujet folgt ›L’enfance du Christ‹ der Tradition des geistlichen Oratoriums. Zugleich tragen einzelne Szenen betont opernhafte Züge. In den instrumentalen Zwischenspielen wiederum präsentiert sich der Komponist als Meister der symphonischen Programmmusik.

Mehr Info Weniger Info

Die Vielgestaltigkeit aus dramatischer Anlage, eigenständigen instrumentalen Teilen, einem Erzähler und wirkungsvollen Chören ist bei Berlioz durchaus räumlich gedacht. Dem wird die Idee von Robin Ticciati gerecht, ›L’enfance du Christ‹ in den Raum der Berliner Philharmonie hinein zu inszenieren. Gemeinsam mit der irischen Regisseurin Fiona Shaw, die wie er in Glyndebourne bereits Opernprojekte verwirklicht hat, verhilft Ticciati der Musik zu einer einzigartigen Wirkung. Dabei steht weniger die schauspielerische Darbietung der Handlung im Vordergrund, sondern – so Robin Ticciati – »die Verkörperlichung und Verortung der Musik in einer Weise, durch die das Publikum fühlen und sehen kann, was sie meint.« Den unmittelbaren emotionalen Eindruck hält Ticciati für umso zwingender, da es sich in dem Werk um hochaktuelle Themen dreht: die Geschichte einer Verfolgung, einer Flucht, die Erfahrung, mehrfach abgewiesen und dabei gedemütigt zu werden, um schließlich doch Zuflucht zu finden. »Ich glaube, mit unserer szenischen Einrichtung entsprechen wir nicht nur einer Tendenz im Werk selbst, sondern holen das historisch Ferne auch näher an unser Erleben.«

Cover des Programmheftes
Programmheft

zum Konzert

Download PDF
Übertragung

Samstag, 30.12.2017 | 20.04 Uhr

kulturradio vom rbb
So 17 Dez '17

20 Uhr
18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Philharmonie Berlin

Cover des Programmheftes
Programmheft

zum Konzert

Download PDF
Übertragung

Samstag, 30.12.2017 | 20.04 Uhr

kulturradio vom rbb

Mitwirkende

Biografie Robin Ticciati

Robin Ticciati

Dirigent

Biografie

Biografie Sasha Cooke

Sasha Cooke

Mezzosopran (Maria)

Biografie

Biografie Allan Clayton

Allan Clayton

Tenor (Erzähler)

Biografie

Biografie Jacques Imbrailo

Jacques Imbrailo

Bariton (Joseph)

Biografie

Biografie Christopher Purves

Christopher Purves

Bassbariton (Herodes, Vater der Familie)

Biografie

Johannes Schendel

Bass (Polydor)

Volker Nietzke

Tenor (Centurio)

Jonathan Mücke

Komparserie (Jesuskind)

Biografie Fiona Shaw

Fiona Shaw

Regie

Biografie

Kim Branstrup

Choreographie

William Coleman

Musikalische Assistenz

Moritz Melms

Filme

Adelle Eslinger

Korrepetition

Saskia Steinbeck

Video

Oliver Klühs

Lichttechnik

Biografie RIAS Kammerchor

RIAS Kammerchor

Biografie

Biografie Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Orchester

Biografie

In der Umgebung