Programm

Guillaume Connesson
›Flammenschrift‹ für Orchester (Deutsche Erstaufführung)

Jean Sibelius
Violinkonzert d-Moll

Richard Strauss
›Eine Alpensymphonie‹

Mitwirkende

Stéphane Denève

  • Nikolaj Znaider Violine

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Zum Konzert

Seit seinem beachtenswerten Debüt im Januar 2011 war Stéphane Denève regelmäßiger Gast beim DSO, zuletzt im November 2016. Nun tritt er erneut in Berlin ans Pult. An den Beginn des Konzerts hat der ausgewiesene Spezialist für französisches Repertoire ein zeitgenössisches Orchesterwerk aus seiner Heimat gestellt.

Mehr Info Weniger Info

Guillaume Connesson gilt nicht nur als »Rising Star« der französischen Komponistenszene, sondern gehört einer ganzen Generation von Tonschöpfern seines Landes an, die sich einer traditionsbewussten »Neuen Musik« verschrieben haben. Und so ist auch Connessons ›Flammenschrift‹ als eine Hommage an die deutsche, namentlich Beethoven’sche Musik zu verstehen. Daneben verweist sein gewaltiges, farbenreiches Stück auf Goethes ›Marienbader Elegie‹: »So klar beweglich bleibt das Bild der Lieben, mit Flammenschrift ins treue Herz geschrieben.« – des Dichters Reaktion auf die letzte (und unerfüllte) Liebeserfahrung mit der 54 Jahre jüngeren Ulrike von Levetzow. ›Flammenschrift‹ wurde 2012 in Paris uraufgeführt und ist nun in deutscher Erstaufführung zu erleben.

Im Anschluss wird der Däne Nikolaj Znaider – als Solist, Dirigent und Kammermusiker gleichermaßen gefeiert – den exponiert-leidenschaftlichen Solopart im Violinkonzert von Sibelius übernehmen. Der »gescheiterte Geiger« Sibelius lebte in diesem Werk seine Virtuosenträume aus. Nach einer erfolglosen Erstfassung wurde das revidierte Konzert unter der Leitung von Richard Strauss 1905 in Berlin zur umjubelten Uraufführung gebracht.

Ebenjener brach 1879, im Alter von 15 Jahren, des Nachts zu einer Bergtour auf. Strauss wollte auf einem Gipfel den Sonnenaufgang erleben. Beim Abstieg überraschte ihn ein Gewitter. Nach seiner Rückkehr schrieb er an den befreundeten Komponisten Ludwig Thuille: »Die Partie war bis zum höchsten Grade interessant, apart u. originell. Am nächsten Tage habe ich die ganze Partie auf dem Klavier dargestellt. Natürlich riesige Tonmalereien u. Schmarrn (nach Wagner)«. Mehr als 35 Jahre später vollendete er seine ›Alpensymphonie‹ – eine an Schubert gemahnende musikalische Wanderung, deren Naturbilder er in ein virtuos-orchestrales Panorama verwandelte – inklusive Sonnenauf- und -untergang, Seen, Alm, Kuhglocken und Unwetter.

Übertragung

Sonntag, 04.11.2018 | 20.03 Uhr (live)

Deutschlandfunk Kultur
Sa 03 Nov '18

20 Uhr
18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Philharmonie Berlin

So 04 Nov '18

20 Uhr
18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Philharmonie Berlin

Übertragung

Sonntag, 04.11.2018 | 20.03 Uhr (live)

Deutschlandfunk Kultur

Mitwirkende

Biografie Stéphane Denève

Stéphane Denève

Dirigent

Biografie

Biografie Nikolaj Znaider

Nikolaj Znaider

Violine

Biografie

Biografie Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Orchester

Biografie

In der Umgebung