Zwei Wochenenden, vier Konzerte

Foto: Jörg Brüggemann / Ostkreuz

Zum dritten Mal wählt Chefdirigent Robin Ticciati das Format eines viertägigen Festivals, um sich im Laufe von zwei Wochenenden einem Thema von mehreren Seiten zu nähern. Die Idee dazu entstand aus Überlegungen zum Gesellschaftsbezug des eigenen Tuns, aus der Auseinander­setzung mit dem  psychischen Stress, dem Menschen von heute durch die ständige Kommuni­kation und die Eigendynamik der modernen Systeme ausgesetzt sind.

Was kann klassische Musik in diesen Zusammenhängen bewirken? Bietet sie ein Refugium,  Entspannung und Regeneration, vielleicht sogar Kreativkraft? Musik formuliert in der Regel keine bündigen Antworten, sondern fächert Fragen eher nach ihren verschiedenen Aspekten auf. Sie setzt  ihr eigenes Zeitmaß, ist ein Gegenüber zur Alltagswelt, Sehnsuchtsort und Anknüp­fungs­punkt für  religiöse, mythische, ideologische oder fantastische Ideen. Wie haben Komponist:innen sich mit dem  Unbekannten auseinandergesetzt, wie Krisen bewältigt? Welche Rolle spielen dabei Traditionen, greifbare und lebendige, aber auch solche, die in weiter Ferne liegen?

Der Titel des Festivals ist dabei ganz bewusst in englischer Sprache belassen; zum einen, weil das Wort »healing« einen ungleich größeren Bedeutungsradius besitzt als das deutsche Wort »Heilung«, zum anderen, weil Letzteres durch völkische Deutung von den Nationalsozialisten umstandslos in ihre Rassenideologie eingeschmolzen wurde. »Healing« umschließt in Andeutungen auch das, was man im Deutschen als »Versöhnung« oder »Erlösung« bezeichnet würde.

»Die Musik am Ende von ›Tristan und Isolde‹ ist eine Musik der Entrückung.«

Robin Ticciati

Das Festivalprogramm

Das erste Konzert am 17. März wirft solche Fragen auf. Es streift alte Mythen und Erzählungen,  zeichnet mit Harrison Birtwistle den antiken Gott Pan als Nachtmahr der Tiere, übt mit John Dowland das bittersüße Erleben der Melancholie, lässt mit Ernest Bloch König Salomo zu seinem Volk sprechen und folgt schließlich dem magischen Instrument des zentralasiatischen Obertongesangs bis zu Igor Strawinskys ›Le sacre du printemps‹.

Kontemplativ, meditativ ist das zweite Programm am 18. März gehalten, ein Nachtkonzert zu späterer Stunde. Arvo Pärt und Pēteris Vasks gehörten zu jener leisen Revolution, die das musikalische  Bewusstsein auch im Westen veränderte. Die Einheit von Kunst und Glauben ist bei John Tavener, dem Zeitgenossen, nicht weniger eng als vor Jahrhunderten bei Johann Sebastian Bach und Hildegard von Bingen.

Das dritte Programm am 25. März berührt die Grenze zwischen Leben und Jenseits. Das religiöse Erlebnis, das aus dieser Welt hinausführt, vermittelte sich für Olivier Messiaen als Ereignis von Licht  und Klang. Für Alexander Skrjabin, der zeitweise der Theosophie nahestand, kulminierte es in der  Ekstase. Dass Alban Berg sein Violinkonzert mit Variationen über einen Bachchoral abschloss, stellt  auch den Versuch dar, musikalisch den Übergang in eine andere Welt zu finden. 

Das letzte Programm am 26. März stellt zwei Verklärungserzählungen einander gegenüber. Jonathan Harvey versucht in ›… towards a Pure Land‹ ein Ebenbild jenes Zustands zu schaffen, den die einen  als Nirwana, andere als Paradies oder Elysium bezeichnen. Und die Musik am Ende von Richard Wagners ›Tristan und Isolde‹ ist eine Musik der Entrückung, gleichsam der Transformation der Liebe in eine andere, ihr nicht mehr feindliche Welt. Sie spricht nicht von einem Ende.

»Was kann klassische Musik bewirken? Bietet sie ein Refugium, Entspannung und Regeneration, viel­leicht sogar Kreativkraft?«

Robin Ticciati

Prominente Gäste

Prominent besetzt ist das Festival nicht nur bei Wagner, mit der Sopranistin Dorothea Röschmann und dem Tenor Michael Weinius als Isolde und Tristan, mit der Mezzosopranistin Claudia Mahnke und den Bassbaritonen John Relyea und Shenyang. Auch sind der Cellist Nicolas Altstaedt, die  Geigerin Veronika Eberle, der Violinist Hugo Ticciati sowie Gareth Lubbe und Choduraa Tumat mit Obertongesang im Rahmen der beiden Wochenenden solistisch zu erleben.

 

Rahmenprogramm mit Vorträgen

Foto: Jörg Brüggemann / Ostkreuz

Am Nachmittag der beiden Samstage begleitet in Kooperation mit dem Staatlichen Institut für Musikforschung (SIM) ein Rahmenprogramm mit Vorträgen im Curt-Sachs-Saal des Musikinstrumenten-Museums das Festival thematisch.

Prof. Dr. Stefan Willich (Arzt, Dirigent, Hochschullehrer, Direktor des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und 
Gesundheitsökonomie der Charité), Prof. Dr. Mazda Adli (Stressforscher,  Hochschullehrer, Gründer der ›Singing Shrinks‹) und Dr. Andrea Korenjak (Musikwissenschaftlerin,
Psychologin und Querflötistin, Universität Wien) setzen sich am 18. März von 17 bis
20 Uhr
mit der Geschichte der Musiktherapie, der Bedeutung von Musik für die psychi-
sche Gesundheit und dem Themenfeld ›Musik, Medizin und Psychiatrie‹ auseinander.

Mitarbeiter des Institutes für Musikphysiologie und Musikermedizin Hannover – Prof. Dr.
Eckart Altenmüller
(Musikphysiologe, Musikermediziner, Flötist, Institutsdirektor), Prof.
Dr. med. André Lee
(Neurologe, Musikermediziner) und Dr. Daniel S. Scholz (Psychologe,
Psychotherapeut, Jazzmusiker) – beschäftigen sich am 25. März von 16 bis 19 Uhr aus der
Perspektive von Musizierenden mit Schmerzen und Angst beim Musikmachen sowie dem
Musizieren als Vernetzungs-Kunst.

Der Eintritt ist frei, die Anmeldung erfolgt über den Besucherservice.

 

Das Festival im Paket

Die vier Symphoniekonzerte des Festivals sind als Festival-Paket zum vergünstigten Preis erhältlich. 

Jetzt das Festival-Paket buchen

Festival-Paket zum Normalpreis
Einzeltickets 230 €
Paketpreis 160 €
Ersparnis 70 €
Einzeltickets 202 €
Paketpreis 144 €
Ersparnis 58 €
Einzeltickets 172 €
Paketpreis 128 €
Ersparnis 44 €
Einzeltickets 144 €
Paketpreis 112 €
Ersparnis 32 €
Einzeltickets 108 €
Paketpreis 88 €
Ersparnis 20 €
Einzeltickets 70 €
Paketpreis 64 €
Ersparnis 6 €
Preisgruppe 1 2 3 4 5 6
Einzeltickets 230 € 202 € 172 € 144 € 108 € 70 €
Paketpreis 160 € 144 € 128 € 112 € 88 € 64 €
Ersparnis 70 € 58 € 44 € 32 € 20 € 6 €
Festival-Paket: Preise für Abonnent:innen des großen Wahl-Abos

Abonnent:innen des Großen Wahl-Abos erhalten ihre übliche Ermäßigung auch für die zusätzlichen Konzerte im Festival-Paket:

Einzeltickets 230 €
Paketpreis 128 €
Ersparnis 102 €
Einzeltickets 202 €
Paketpreis 112 €
Ersparnis 90 €
Einzeltickets 172 €
Paketpreis 104 €
Ersparnis 68 €
Einzeltickets 144 €
Paketpreis 92 €
Ersparnis 52 €
Einzeltickets 108 €
Paketpreis 72 €
Ersparnis 36 €
Einzeltickets 70 €
Paketpreis 56 €
Ersparnis 14 €
Preisgruppe 1 2 3 4 5 6
Einzeltickets 230 € 202 € 172 € 144 € 108 € 70 €
Paketpreis 128 € 112 € 104 € 92 € 72 € 56 €
Ersparnis 102 € 90 € 68 € 52 € 36 € 14 €
Festival-Paket: Preise für Abonnent:innen Serien A, B, C und D

Auch Abonnent:innen der Serien A, B, C und D erhalten ihre übliche Ermäßigung auch für die zusätzlichen Konzerte im Festival-Paket. Jeweils ein Symphonie-Konzert des Festivals ist bereits Teil der Abonnementserien A, B, C und D. Somit umfasst das Festival-Paket für Abonnent:innen der genannten Serien nur 3 Konzerte und ist entsprechend günstiger:

Einzeltickets 173 €
Paketpreis 96 €
Ersparnis 77 €
Einzeltickets 152 €
Paketpreis 84 €
Ersparnis 68 €
Einzeltickets 129 €
Paketpreis 78 €
Ersparnis 51 €
Einzeltickets 108 €
Paketpreis 69 €
Ersparnis 39 €
Einzeltickets 81 €
Paketpreis 54 €
Ersparnis 27 €
Einzeltickets 53 €
Paketpreis 42 €
Ersparnis 11 €
Preisgruppe 1 2 3 4 5 6
Einzeltickets 173 € 152 € 129 € 108 € 81 € 53 €
Paketpreis 96 € 84 € 78 € 69 € 54 € 42 €
Ersparnis 77 € 68 € 51 € 39 € 27 € 11 €

Jetzt das Festival-Paket buchen

Die Konzerte des Festivals ›Music and Healing‹