Foto: Manfred Esser

21
So 21. Mai 2017
20 Uhr Philharmonie Berlin
Sir Roger Norrington | Ian Bostridge Tenor
Haydn, Britten, Vaughan Williams
22
Mo 22. Mai 2017
20.30 Uhr Philharmonie Berlin

Casual Concert

Sir Roger Norrington
Vaughan Williams

Mit seinem zweiten Konzertprogramm der Saison spürt Sir Roger Norrington noch einmal den Kompositionen Ralph Vaughan Williams’ nach und schließt hiermit zugleich den programmatischen Kreis, den er 2012 mit dem DSO eröffnete. Mehr als vier Jahre begeisterten das Orchester und der britische Grandseigneur das Berliner Publikum mit den lyrischen, an die englische Klangtradition angelehnten Symphonien seines Landsmannes – ein Zyklus, der Ende November mit der Achten Symphonie sein Ende fand.

Bevor sich Norrington allerdings ab der kommenden Spielzeit in einer neuen Konzertreihe dem tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů widmet, nimmt er von den Werken Vaughan Williams’ mit dessen Ballettmusik ›Job – A Masque for Dancing‹ Abschied – und setzt das außergewöhnliche Stück dabei erstmalig auf ein Konzertprogramm des DSO. Für seine 1930 fertiggestellte Ballettmusik ließ sich der Komponist durch die mystisch-expressiven Bilder des englischen Dichters und Malers William Blake inspirieren, der ein knappes Jahrhundert zuvor das alttestamentarische Buch Hiob mit 21 Radierungen illustriert hatte. Die Strahlkraft des biblischen Textes übertrug Vaughan Williams auf seine Komposition, die Szenen, Charaktere und Bilder der Handlung spiegeln sich detailgetreu in den fließenden, oft dämonisch anmutenden Bewegungen der Musik wider.

Verklärte Nacht
Der konzertanten Aufführung des musikalischen ›Maskenspiels‹ stellt Sir Roger Norrington im ersten Teil des Abends Joseph Haydns Symphonie Nr. 95 voran. Eine Sonderstellung unter den Londoner Tondichtungen genießt das 1791 entstandene Werk durch seine starken Kontraste und seinen besonderen Moll-Charakter, der immer wieder abgeschwächt und vor allem durch häufig übergreifende Bewegungen nach Dur aufgelöst wird. Die gegensätzlichen Motive am Anfang des ersten Satzes und die Entwicklung des Finales von c-Moll in eine strahlende C-Dur-Tonalität werden mitunter als Hommage an Mozarts ›Jupiter-Symphonie‹ verstanden. Im Zentrum des Abends erklingt Benjamin Brittens Liederzyklus ›Nocturne‹ für Tenor, sieben obligate Instrumente und Streichorchester. Der gefeierte britische Konzert- und Opernsänger Ian Bostridge wird dem nostalgisch-verklärten Nachtstück vokalen Ausdruck verleihen.

Casual Concert am 22.05.
Am Abend darauf, im letzten Casual Conzert der Saison, schlüpft Sir Roger Norrington bereits zum zweiten Mal in die Rolle des Musikvermittlers. Dabei wird er sich abermals der Ballettmusik von Vaughan Williams widmen und ihre Hintergründe aufschlussreich und anhand von Klangbeispielen erläutern. Im Anschluss bietet die Casual Concert Lounge im Foyer der Philharmonie den perfekten Rahmen für einen entspannten Ausklang des Abends – begleitet von Johann Fanger am DJ-Pult und dem dänischen, in Berlin lebenden Elektro-Pop-Sänger und Songwriter Asbjørn als Live-Act.

LARISSA SCHARBERTH


Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin ist ein Ensemble der

Gesellschafter: