Foto: Jörg Bongartz

Erschienen in den DSO-Nachrichten 05/06 2014.


Der 1983 in Baden-Baden geborene Sohn einer Musikerfamilie wurde 2007 mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs ausgezeichnet und gehört zu den vielversprechendsten Talenten seiner Generation. Er studierte bei Martin Ostertag in Karlsruhe, David Geringas in Berlin und absolvierte bei Peter Bruns sein Konzertexamen. Als vielseitiger Kammermusiker gefragt, ist er Mitglied des Ovid-Trios, des Eisler-Quartetts und des Solistenensembles Kaleidoskop. Als Solist trat Mischa Meyer mit Orchestern wie dem Kyoto-Kammerorchester, der Polnischen Kammerphilharmonie und natürlich dem DSO auf. Seit 2007 ist er Erster Solo-Cellist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin.


Ich bin Cellist geworden, weil … der Musiklehrer an meinem Gymnasium der festen Überzeugung war, dass ich den akuten Cellistenmangel im Schulorchester beheben könnte.

Wäre ich nicht Cellist geworden, wäre ich heute … Tischtennis-Europameister.

Als ich zum ersten Mal auf einer Bühne stand, … wollte ich einfach nur meinen Eltern zusehen. Ich war ungefähr 3 Jahre alt, als ich während ihres Konzerts auf die Bühne gelaufen kam.

Meine drei Lieblingswerke der Orchesterliteratur:
1. Johann Sebastian Bachs Kantate BWV 10 ›Meine Seel’ erhebt den Herren‹ – Bachs Genie erklärt sich von selbst.

2. Gustav Mahlers ›Das Lied von der Erde‹. Es hat mich meine ganze Teenagerzeit hindurch begleitet, das sitzt tief.

3. Anton Bruckners Achte Symphonie – einer der Gründe, warum man überhaupt Musiker wird.

Das DSO ist für mich … Heimat, Herausforderung, Maßstab.

Wenn ich eine Zeitreise unternehmen könnte, würde ich ... , wenn überhaupt, in die Zukunft reisen, denn die interessiert mich am meisten. Wenn sie dann tatsächlich so lustig ist wie in Stanisław Lems ›Sterntagebüchern‹, dann bin ich zufrieden.

Derzeit höre ich privat am liebsten … quer durch die LP-Sammlung meines verstorbenen Opas, der ein begeisterter Jazzer war.

Wenn ich nicht Cello spiele, … spiele ich momentan viel Snooker.

Meinem Temperament entspricht am ehesten die Tempobezeichnung ... Moderato assai.

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin ist ein Ensemble der

Gesellschafter: