Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

 

Solisten 2011|2012

 
close
  • Lisa Batiashvili
    Lisa Batiashvili
  • Tanja Ariane Baumgartner
    Tanja Ariane Baumgartner
  • Jean-Efflam Bavouzet
    Jean-Efflam Bavouzet
  • Joshua Bell
    Joshua Bell
  • Maria Luigia Borsi
    Maria Luigia Borsi
  • Evgeni Bozhanov
    Evgeni Bozhanov
  • Lioba Braun
    Lioba Braun
  • Pavol Breslik
    Pavol Breslik
  • Khatia Buniatishvili
    Khatia Buniatishvili
  • Cameron Carpenter
    Cameron Carpenter
  • Emmanuel Ceysson
    Emmanuel Ceysson
  • Steve Davislim
    Steve Davislim
  • Melanie Diener
    Melanie Diener
  • Silke Evers
    Silke Evers
  • Gerald Finley
    Gerald Finley
  • Sol Gabetta
    Sol Gabetta
  • Véronique Gens
    Véronique Gens
  • Matthias Goerne
    Matthias Goerne
  • Werner Güra
    Werner Güra
  • Martin Helmchen
    Martin Helmchen
  • Steven Isserlis
    Steven Isserlis
  • Martina Janková
    Martina Janková
  • Liane Keegan
    Liane Keegan
  • Daniela Koch
    Daniela Koch
  • Anu Komsi
    Anu Komsi
  • Patricia Kopatchinskaja
    Patricia Kopatchinskaja
  • Jana Kurucová
    Jana Kurucová
  • Michail Lifits
    Michail Lifits
  • Annette Markert
    Annette Markert
  • Thomas J. Mayer
    Thomas J. Mayer
  • Sabine Meyer
    Sabine Meyer
  • Truls Mørk
    Truls Mørk
  • Sergei Nakariakov
    Sergei Nakariakov
  • Lothar Odinius
    Lothar Odinius
  • Hyeyoon Park
    Hyeyoon Park
  • Pellegrini-Quartett
    Pellegrini-Quartett
  • Marlis Petersen
    Marlis Petersen
  • Ewa Podleś
    Ewa Podleś
  • Renata Pokupić
    Renata Pokupić
  • Simona Šaturová
    Simona Šaturová
  • Roberto Scandiuzzi
    Roberto Scandiuzzi
  • Anne Schwanewilms
    Anne Schwanewilms
  • Hüseyin Sermet
    Hüseyin Sermet
  • Wolfgang Ablinger-Sperrhacke
    Wolfgang Ablinger-Sperrhacke
  • Arabella Steinbacher
    Arabella Steinbacher
  • Heidi Stober
    Heidi Stober
  • Nikolai Tokarev
    Nikolai Tokarev
  • Sandra Trattnigg
    Sandra Trattnigg
  • Jan Vogler
    Jan Vogler
  • Nadine Weissmann
    Nadine Weissmann
  • Ewa Wolak
    Ewa Wolak
  • Dominik Wörner
    Dominik Wörner
  • Martin Wuttke
    Martin Wuttke
  • Thomas Zehetmair
    Thomas Zehetmair
  • Tabea Zimmermann
    Tabea Zimmermann

Cameron Carpenter

 

   
Cameron Carpenter | Orgel Foto: Peter Ross

Cameron Carpenter wurde 1981 in Pennsylvania, USA, geboren. Mit elf Jahren führte er erstmals Bachs ›Wohltemperiertes Klavier‹ auf. Im selben Alter schrieb er bereits seine ersten Kompositionen. Neben seiner Mentorin Beth Etter zählten John Bertalot und James Litton zu seinen Lehrern. An der North Carolina School of the Arts studierte er Orgel bei John E. Mitchener sowie Komposition.

Von 2000 bis 2006 war er Student der Juilliard School New York. In diesen Jahren entstanden seine Tondichtung ›Child of Baghdad‹ für Orchester, Chor und Ondes Martenot wie auch seine ersten Werke für Orgel solo. Zudem bearbeitete er zahlreiche Klavierwerke von Komponisten wie Chopin, Godowsky, Ives, Liszt, Medtner, Rachmaninoff und Schumann für Orgel. Parallel zu seinen Studien an der Juilliard School erhielt er Klavierunterricht von Miles Fusco.

2006 begann Carpenter seine internationale Karriere, die ihn bislang in Konzerthäuser wie die Capella (St. Petersburg), die Davies Hall (San Francisco), das Leipziger Gewandhaus, die Londoner Royal Albert Hall, die Melbourne Town Hall sowie die Tchaikovsky Hall (Moskau) führte. Im Herbst 2010 war er an den Orgeln der Berliner Philharmonie, des Konzerthauses Dortmund, der Laeiszhalle Hamburg und der Philharmonie Luxemburg zu erleben. Gemeinsam mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen spielte er im Januar 2011 in der Kölner Philharmonie die Uraufführung seines Opus 3, ›Der Skandal‹ für Orgel und Orchester.

Für sein Album ›Revolutionary‹ wurde Cameron Carpenter als erster Organist überhaupt für einen ›Grammy Award‹ nominiert.