Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

 
close
 
31
Do 31. Oktober 2013
20 Uhr
Philharmonie Berlin

Manfred Honeck

Leif Ove Andsnes Klavier

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Alfred Schnittke
›(K)ein Sommernachtstraum‹ 
Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur 
Antonín Dvořák
Symphonie Nr. 9 e-Moll ›Aus der Neuen Welt‹ 

18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

Manfred Honeck Dirigent Foto: Felix Broede

Manfred Honeck | DirigentManfred Honeck

Leif Ove Andsnes | KlavierLeif Ove Andsnes

Manfred Honeck Dirigent

Manfred Honeck absolvierte seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik in Wien. Die Erfahrungen, die er über lange Jahre als Mitglied der Wiener Philharmoniker und des Wiener Staatsopernorchesters sowie als Leiter des ›Jeunesses Musicales‹ Orchesters Wien sammeln konnte, prägen heute seine Arbeit als Dirigent.

Seine internationale Pultkarriere begann als Assistent von Claudio Abbado in Wien und führte ihn nach Stationen am Züricher Opernhaus, beim MDR Sinfonieorchester Leipzig und beim Oslo Philharmonic Orchestra von 2000 bis 2006 als Chefdirigent zum Swedish Radio Symphony Orchestra Stockholm und an das Stuttgarter Opernhaus, dessen musikalische Verantwortung er als Generalmusikdirektor von 2007 bis 2011 übernahm. Parallel dazu war er als Erster Gastdirigent an der Tschechischen Philharmonie in Prag tätig. Derzeit ist Manfred Honeck Musikdirektor des Pittsburgh Symphony Orchestra, mit dem zahlreiche Einspielungen, u. a. die Symphonien von Mahler und Tschaikowskys Fünfte, entstanden.

Im Rahmen seiner umfangreichen Konzerttätigkeit dirigierte Manfred Honeck viele führende internationale Klangkörper, darunter das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, die Berliner Philharmoniker, das Koninklijk Concertgebouworkest, das London Philharmonic Orchestra, die Wiener Philharmoniker sowie die bedeutendsten US-amerikanischen Orchester. Gastspiele im Bereich der Oper führten ihn u. a. an die Dresdner Semperoper, an die Komische Oper Berlin, an die Königliche Oper in Kopenhagen und zu den Salzburger Festspielen.

Im Mai 2010 wurde Manfred Honeck vom St. Vincent College in Latrobe|Pennsylvania zum Ehrendoktor ernannt. Er ist seit mehr als fünfzehn Jahren Künstlerischer Leiter der ›Internationalen Wolfegger Konzerte‹.

Leif Ove Andsnes Klavier Foto: Özgür Albayrak

Manfred Honeck | DirigentManfred Honeck

Leif Ove Andsnes | KlavierLeif Ove Andsnes

Leif Ove Andsnes Klavier

Leif Ove Andsnes wurde 1970 in Karmøy, Norwegen, geboren und studierte am Musikkonservatorium in Bergen bei Jiří Hlinka. Weltweite Anerkennung erlangte der Pianist vor allem mit seinen Interpretationen von Beethovens Klavierkonzerten, die er in ganz Europa und Nordamerika mit Ensembles wie dem Norwegischen Kammerorchester, den Wiener Symphonikern, dem Orchestre symphonique de Montréal und dem Boston Symphony gespielt hat. Als Kammermusiker ist er beim Risor Kammermusikfestival in Norwegen aktiv und leitet seit 2012 das Ojaj Music Fetsival in Kalifornien.

Seine Diskographie beinhaltet mehr als 30 Solo-, Kammer- und Konzert-Veröffentlichungen und umfasst ein Repertoire von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten. Für seine Einspielungen erhielt er acht ›Grammy Award‹-Nominierungen und sechs ›Grammophone Awards‹. Unter den jüngsten Aufnahmen sind Rachmaninoffs Drittes und Viertes Klavierkonzert mit Antonio Pappano und dem London Symphony Orchestra sowie Schumanns Klaviertrios mit dem Violinisten Christian Tetzlaff und der Cellistin Tanja Tetzlaff. Seit 2011 veröffentlicht er exklusiv für Sony Classical.

Leif Ove Andsnes ist Professor an der Norwegischen Akademie in Oslo und Mitglied der Königlich Schwedischen Musikakademie. Darüber hinaus ist er ›Kommandeur des Königlich Norwegischen Ordens des Heiligen Olav‹ sowie Preisträger renommierter Wettbewerbe wie des ›Peer Gynt Awards‹, des ›Royal Philharmonic Society’s Instrumentalist Awards‹ und des ›Gilmore Artist Awards‹. In Anerkennung seiner zahlreichen Verdienste ernannte Vanity Fair Leif Ove Andsnes 2005 zu einem der ›Best of the Best‹.